Kosmetikerinnen stellen sich irgendwann sicher die Frage: mach ich mich selbständig oder arbeite ich für ein kleines  Gehalt als Angestellte.

Eine Selbständigkeit und sein eigener Chef zu sein ist für viele ein reizvoller Gedanke. Ich kann entscheiden, welche Produkte ich im Studio aufnehme, welche Behandlungen ich anbieten werde.

Ein eigenes Kosmetikstudio zu eröffnen ist zunächst einfach.

 

Leider schließen ca. 58 % der Kosmetikstudios innerhalb der ersten 1-3 Jahre wieder, weil sie einfach nicht rentabel sind. Oft bleiben die selbständigen Kosmetikerinnen zudem noch auf einem hohen Schuldenberg sitzen.

 

Es liegt meist nicht an der fachlichen Kompetenz, das ein Studio keine großen Umsätze erzielt, sondern vielmehr an den fehlenden betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen oder dem Wissen über Marketingstrategien oder Werbung.

 

Aktuelle Statistiken belegen, das nur ca. 17 % aller selbständigen Kosmetikerinnen gut von ihren Kosmetikinstituten leben können.

Diese Kosmetikerinnen verkaufen Luxusbehandlungen, sowie ganze Pflegeserien. Der Rest hat meist finanzielle Probleme auf dem hart umkämpften Beauty-Markt. Viele geben dann ihr Studio in angemieteten Räumen auf und versuchen es von Zuhause aus. Das kann man machen mit Freunden und Bekannten, aber neue Kunden für eine Wohnzimmer-Behandlung zu gewinnen, wird so eher schwierig.

 

Wirklich ein eigenes Kosmetikstudio eröffnen und somit eine von vielen zu sein? Wir zeigen hier eine hochprofitable Alternative auf:

Klassisches Kosmetikstudio

  • hohe Startkosten
  • Mietsicherheit für geeignete Räumlichkeiten
  • Geräte für Anwendungen
  • weitere Investitionen/Kosten
    Wareneinkauf für die Anwendungen und/oder Weiterverkauf
    mögliche Zuschläge wegen Kleinstmengenabnahme
  • monatliche Miete
  • monatliche Personalkosten
  • Werbekosten
  • Online-Shop, der mindestens 3.500 € kostet
  • Domainkosten, sowie Kosten für Pflege des Shops oder Website
  • Versand muss selbst getätigt werden
  • Zeitaufwand für Rechnungen schreiben
  • große Konkurrenz und Wettbewerb
  • Fahrten zum Kostmetikstudio
  • Präsenz den ganzen Tag / feste Arbeitszeiten
  • Keine Einnahmen bei Krankheit oder Urlaub
  • Rückenprobleme durch gebeugte Haltung

 

Network mit Dr. Juchheim Cosmetics

  • Geringe Investitionskosten
  • ein Starterset kostet nur 199 €
  • keine monatlichen Raumkosten
  • weitere Investitionen sind nicht nötig,
    es sei denn, man legt sich einen kleinen Warenbestand zu,
    um die Kunden schneller bedienen zu können.
    Produkte kosten für jeden dasselbe, es gibt weder
    Mengenrabatt für größere Unternehmen, noch Zuschläge
    für Kleinstmengen
  • keine Mietkosten
  • keine Personalkosten
  • auf Facebook, Instagram etc. entstehen keine Kosten für
    Posts der vorher-nachher Wow-Effekte
  • kostenloser Onlineshop
  • Pflege des Shops übernimmt DRJ
  • Versand übernimmt DRJ
  • Jeder hat die gleiche faire Chance
  • keine Fahrten zum Studio
  • Arbeitszeiten flexibel
  • passives Einkommen
  • Entspannte Haltung beim Versenden von Vorher-Nachher-Fotos
  • Produkte mit Alleinstellungsmerkmal

Weiterempfehlen: